BlockbusterMoncton

Blogbuster gibt auf: Wer will Filme noch kaufen?

Die einstmals gigantische US-Videohandelskette Blogbuster (in der Spitze hatte man über 9.000 Filialen) gibt dieser Tage auf. Der Grund ist: In den letzten Tagen, also seit seinem Höhepunkt, ist der Markt für Filme auf physischen Datenträgern wie DVD und Bluray um zwei Drittel eingebrochen. Der Gewinn von Blogbuster, zu Spitzenzeiten im Jahre 2004 knappe 6 Milliarden US-Dollar, betrug zuletzt nur noch 120 Millionen.

Und es gibt andere interessante Entwicklungen: So haben sich zuletzt auch die Mitgliederzahlen des online-DVD-Verleihts “Netflix” halbiert – und das innerhalb der letzten zwei Jahre.

Es scheint also schon sehr viel für die These zu sprechen, dass (jedenfalls in den USA) kaum noch jemand Filme auf physischen Datenträgern haben will. Stattdessen boomt der digitale Vertrieb über iTunes, Amazons Lovefilm und andere Dienste.

Der eigentlich spannende Punkt aber ist ein anderer. Obwohl es auch in der digitalen Welt wesentlich einfacher ist, Filme zu kaufen als sie zu mieten (und es viele Filme auch gar nicht mit einer “Miete mich”-Option gibt), machen Vermietungen über 80% des Gesamtumsatzes aus.

Das heißt auf gut Deutsch: Immer weniger Leute verstehen noch, weshalb sie einen Film (oder, schlimmer noch, eine Folge einer TV-Serie) überhaupt kaufen sollen, wenn sie den betreffenden Titel ohnehin meist nur einmal anschauen (und wenn man den Film partout nochmal sehen möchte, kann man ihn ja nochmal mieten und zahlt immer noch weniger als beim Kauf).

Im Endeffekt hat das zwei wesentliche Folgen:

  1. Der Umsatz der Filmindustrie sinkt, denn im Mitpreis für einen Film in digitaler Form ist naturgemäß viel weniger Marge als im Verkauf einer DVD
  2. Wenn der Umsatz zu sehr sinkt, gehen nicht bloß die Gewinne zurück, sondern es wird zunehmend das Kapital fehlen, um aufwändige Hollywood-Großprojekte zu stemmen. Für dieses Problem scheint es noch keine Lösung zu geben. Und gleichzeitig wird die Chance der digitalen Produkten, nämlich Grenzkosten nahe Null, nach meinem Eindruck nicht wirklich dazu genutzt, neue Talente oder experimentelle Formate auszuprobieren.

Spannende Zeiten stehen uns bevor.

 

Kommentar verfassen