DSL von 1&1: Wer will 100 Euro geschenkt?

Kurz zur Vorgeschichte: Im Januar hatte ich meinen DSL-Anschluß von 1&1 gekündigt. Grund: Da 1&1 keine eigenen Leitungen hat, nutzt das Unternehmen die Kabel der Telekom. Und die sind an meinem Wohnort schlicht zu langsam. M-Net dagegen hat mir die ca. zehnfache Geschwindigkeit garantiert (und dann übrigens sogar noch ein bißchen mehr geliefert…) – das war Grund genug zum Wechsel. Nebenbei bemerkt: Der Service von M-Net (Danke, Hans Michel!) war echt super, die Einrichtung hat im Gegensatz zu den Horrorgeschichten, die man über andere Provider oft liest, super und auch noch pünktlich geklappt. Weil man aber nie weiß, hab ich mein 1&1-DSL zunächst noch weiterlaufen lassen.

    Nun aber – im Juli – läuft mein 1&1-Vertrag aus. Und oh Wunder: 1&1 kann tatsächlich auch kundenfreundlich sein! Allerdings offenbar erst dann, wenn der Kunde bereits gekündigt hat. Seit Wochen schon kriege ich nette und freundliche Briefe von 1&1, man bedaure ja sooooooo sehr, dass ich gekündigt habe. Ob ich meinen Vertrag nicht wieder reaktivieren wolle? Nö, will ich nicht.
    Jetzt aber der Hammer: Heute finde ich ein weiteres Schreiben im Briefkasten. Wenn ich meinen 1&1-Vertrag verlängere, kriege ich angeblich 100,- Euro Startguthaben. Das wären (immerhin…) drei Monate kostenlos surfen.
    Trotzdem werde ich kein 1&1-Kunde mehr. Die Gründe?

    1. Ich fühle mich – Verzeihung – veräppelt, wenn ich erst NACH Kündigung meines Vertrages plötzlich Geschenke bekommen soll – und der Wert dieser Geschenke dann auch noch steigt, je länger ich mich 1&1 verweigere. Sowas macht man nicht, liebe Leute von 1&1.
    2. Auch das neue Anschreiben von 1&1 ist voller Mogelpackungen. Da ist (wieder mal) die Rede von einer DSL-Geschwindigkeit von “bis zu” 6016 kbit/s. Dabei sagt mir selbst mein Router, dass mehr als 400 kbit/s. auf meiner Leitung nicht drin sind. Das hat mir sogar ein 1&1-Techniker bestätigt. Und die so genannte “Entstörungsgarantie”! Da steht, Störungen, die “bis 12 Uhr mittags” gemeldet werden, würden “oft noch am gleichen Tag” behoben. Auf Deutsch: Garantiert NIE am gleichen Tag! Stattdessen, so steht´s im Text, “am nächsten Werktag” – aber NICHT: “Am nächsten Werktag morgens um acht”. Heißt also im Klartext: Wenn mein DSL am Freitag um 12.01 Uhr ausfällt, verbringe ich im Extremfall das ganze Wochenende und den Montag bis 23.59 ohne Internet-Anschluß. Ohne, dass 1&1 vertragsbrüchig wird.

    Leute, ohne mich! Wer sich gerne von 1&1 100,- Euro schenken lassen will, möge bitte seinen Vertrag kündigen und sich dann so lange bitten lassen, bis er auch das Geschenk erhält. Und, wer weiß: Vielleicht legt 1&1 in den nächsten Tagen noch was drauf. Ich werde berichten – und bleibe so lange treuer M-Net-Kunde.

    Kommentar verfassen