Hilfe, mein Auto twittert (und facebookt)

Vergangene Woche habe ich etwas festgestellt, dass je nach Sichtweise faszinierend oder erschreckend ist: mein Auto kann Facebook und Twitter. Vom Hersteller gibt es eine App, die man auf dem Mobiltelefon installiert. Dort loggt man sich in das soziale Netzwerk der Wahl ein. Wird dann das Handy mit der Bordelektronik des Autos verbunden, kann man über die Lenkradtasten und das Display am Armaturenbrett twittern oder facebooken.
Das lenkt natürlich beim Fahren sehr ab. Außerdem wüsste selbst ich als großer Twitter-Fan nicht, weshalb ich bei 200 km/h auf der Autobahn meine timeline nachlesen sollte. Und schließlich kann man im Auto auch keine “richtigen” Tweets verfassen, oder zumindest habe ich noch nicht herausgefunden, wie das geht. Das Auto macht lediglich ein paar einfache Vorschläge nach dem Motto “fahre gerade durch X-Stadt” oder “ganz schön kalt in X-Stadt: nur 13Grad!”.
So richtig ausgegorenen ist das Ganze also noch nicht. Auf der anderen Seite ist es aber schon ganz schön spannend, darüber nachzudenken, was alles möglich ist, wenn nicht nur via GPS bekannt ist, wo ich mich aufhalte, sondern auch, wie schnell ich gerade fahre (zu schnell?), welche Musik ich höre, mit wem ich heute schon telefoniert habe, und wieviel Benzin mein Auto gerade verbraucht. Dass das nicht alles zwingend nur positiv ist, ist klar. Aber trotzdem bin ich gespannt, welche sinnvolle Anwendung aus dieser Spielerei eventuell eines Tages entsteht.

20120921-103723.jpg

20120921-103914.jpg

Kommentar verfassen