Social Media: Das kommt 2012

Das Social Web werde 2012 “im Unternehmensalltag ankommen”, meint die Agentur GoldMedia, von der die hier gezeigte Grafik stammt.

Hallo? Was soll denn das bitte heißen? Ich finde, die Herrschaften machen es sich ein bißchen zu leicht.

Denn natürlich IST das Social Web längst im Unternehmensalltag angekommen – nur noch nicht vollständig, und nicht bei allen.

So ist etwa Fleischermeister Ludger Freese (bei Twitter alias @Lusches) schon seit gefühlten Ewigkeiten auf Twitter und mit seinem Blog “Essen kommen!” aktiv, Herwig Danzer vom Einrichtungshaus die “Möbelmacher” ist seit drei Jahren auf Twitter, Facebook und Co. zu finden und betreibt einen sehr lesenswerten “Nachhaltigkeits-Blog”. Von Leuten wie der Textil-Unernehmerin Sina Trinkwalder (http://www.manomama.de) oder der Saftproduzentin Kirstin Walther (@safttante) mal ganz zu schweigen. Klar: Freese, Danzer, Trinkwalder und Co. gehören sicher zu den Vorreitern unter den Unternehmern, die es bei jeder umwälzenden Neuerung gibt und für die es die schöne neudeutsche Bezeichnung “Early Adopters” gibt.

Aber genau deshalb kann man nicht so schwarzweiß denken wie Goldmedia: Zuerst kommen Leute wie Freese und Danzer, dann kommen ein paar mehr, dann wieder ein paar mehr, und am Ende redet man über Social Media nur noch, wenn bei Facebook der Server ausfällt. Also alles genauso wie bei Fernseher, Telefon und Musik-CD.

Ja. Und nein.

Denn vieles ist eben doch anders, als wir es je gekannt haben:

  • Fernseher und Telefon begannen ihrern Siegeszug in regulierten Märkten, Social Media sind ein Unternehmer-Phänomen
  • Die beiden Wirtschaftstheorien des Web 2.0, nämlich der “Long Tail” und die “Free Economy” stellen so ziemlich alles auf den Kopf, was man in einem ordentlichen BWL-Studium lernt
  • Noch nie hatte der Einzelne so viel Einfluß aufs Ganze – ob dieser “Einzelne” nun Mark Zuckerberg heißt oder Lieschen Müller.
  • Noch nie waren Medien derartig interaktiv und hatten gleichzeitig eine derartig enorme Reichweite.

Insofern: Ja, klar, irgendwann (und wahrscheinlich bald) werden noch mehr Social-Media-Komponenten in Unternehmen auftauchen – aber bis wirklich alle (oder wenigstens die meisten) verstanden haben, was sie da tun – das wird schon noch ein bißchen dauern.

Ein Kommentar zu “Social Media: Das kommt 2012

  1. Ich kann dem Kollegen nur recht geben. Social Media lebt in den Betrieben, vor allem im Mittelstand. Ich habe viele Erfahrungen bei Friseuren gesammelt und ein Buch zum Thema veröffentlicht. http://friseurebayern.wordpress.com/2011/10/17/liv-veroffentlicht-buch-„social-media-fur-friseure“-von-matthias-j-lange/
    Auch hier kommt der Fleischermeister Ludger Freese, die Safttante und einige mehr zu Wort – Social Media setzt sich durch und das ist gut so

Kommentar verfassen