Twitter – jetzt werd ich alt.

Seit gestern bin ich Mitglied. Bei Twitter. Also Twitterer, hab ich jetzt gelernt. Nickname: Streichholz68. Ich habe sogar (weil das geht ja seit neuestem) den Twitter-Client auf mein Iphone geladen.

Aber das war´s dann schon mit den guten Nachrichten. Ich gebe gerne zu, ich sehe das Ding noch ziemlich aus der Laien-Perspektive. Doch genau aus dieser Perspektive ist es Quatsch. Ich soll also irgendwelche Botschaften in das Ding reinschreiben darüber, was ich gerade mache. Aber nur 140 Zeichen maximal.

Dann könnte man noch sein Gmail-Adressbuch (besteht bei mir aus genau 2 Adressen) abgleichen lassen und schauen, ob jemand von diesen Leuten auch bei Twitter “drin” ist. Dann kriegt man deren Messages und weiß also immer, was seine “Freunde” gerade machen.

Nicht falsch verstehen: Ich kann mir schon vorstellen, dass das lustig ist, wenn man in der richtigen Zielgruppe lebt.

Aber mich erinnert es vom Prinzip her an die seeligen Zeiten vor 10 Jahren, als wir alle vor IRC-Clients unter Win95 gessesen sind, und uns stundenlang mit Quatsch beworfen haben. War inhaltlich auch meistens nicht das Gelbe vom Ei, aber halt wie gesagt lustig.

Twitter dagegen deprimiert mich. Denn: ich kenn da keinen. Schluchz. Kann mir jemand helfen?

Ein Kommentar zu “Twitter – jetzt werd ich alt.

Kommentar verfassen