Weniger MP3-Downloads: Das Ende des Eigentums

Zum ersten Mal seit zehn Jahren, und damit zum ersten Mal seit der Existenz legaler MP3-Download Dienste, ist die Zahl der monatlichen Downloads nun zurückgegangen. Das meldet heute spiegel online. Der Grund dafür ist nicht schwer zu erraten: Er liegt in Spotify, Rdio und anderen Streaming-Diensten, die sich immer größerer Beliebtheit erfreuen. Das Phänomen hinter dieser Entwicklung ist äußerst spannend: es bedeutet nämlich nichts weniger, als dass sich das er die Ära des Eigentums ihrem Ende nähert. Denn weshalb soll ich meinen heimischen Festplattenplatz mit Dateien vergeuden, die ich mir genauso leicht “on demand”, wann immer ich sie möchte, aus einem unbegrenzt großen Fundus in der “Cloud” herunterladen kann.
Wir stehen damit potentiell vor einer ähnlich großen Revolution wie zu jenen Tagen, da Musik, Filme und andere Inhalte digital wurden. Denn es gibt keinen Grund, warum sich die Entwicklung nur auf Musik beschränken sollte. denn das gleiche geht ja mit Videos, Büchern und anderen Inhalten. damit geraten letztlich viele Geschäftsmodelle, zum Beispiel das des Amazon Kindle, ins Wanken und werden von neuen Ideen abgelöst werden. Ich bin gespannt, was noch alles kommt.

Kommentar verfassen