Youtube und die GEMA

Ja gut, vielleicht lag es am Wochentag: erstaunlich, wie wenig Aufregung dieses Urteil am Freitag verursacht hat. Ein deutsches Gericht hättet entschieden dass YouTube einige Musikvideos entfernen muss, weil die deutsche Verwertungsgesellschaft GEMA daran die Rechte hat. Gleichzeitig wurde YouTube dazu verdonnert, eine Filtersoftware einzuführen, die zukünftig verhindert, dass urheberrechtlich geschützte Videos online gehen.
Natürlich: schon früher wurden auf YouTube hin und wieder Videos gelöscht, ein führendes Beispiel dafür ist Frank Sinatra. Dessen Erben hatten schon früh dafür gesorgt, dass Songs des großen Meisters auf YouTube nicht zu hören waren. Ob das den Verkaufszahlen Sinatras geschadet oder genützt hat, ist unbekannt.
Und das ist auch das Problem an der ganzen Diskussion. Niemand weiß so richtig, was nun besser ist: alles auf YouTube stellen, und hoffen, dass man dadurch mehr Platten oder DVDs verkauft – oder alles sperren und sich darauf verlassen dass die Leute schon in den Plattenladen gehen werden, wenn sie Musik haben wollen.
Eines nämlich steht ganz sicher fest: die Welt hat sich verändert in den letzten zehn Jahren. Und es bringt ganz sicher nichts, sich wie die Klima an alten Strukturen festzuhalten, ohne sich auch nur 1 mm zu bewegen. Was wir wirklich dringend brauchen, sind Lösungen, die kreativer sind als ein schlichtes ja oder nein. Aber die sind bisher nirgendwo zu sehen..

Kommentar verfassen