Das iPhone als Filmkamera

[youtube=http://www.youtube.com/watch?v=8EwCLeD3z9o]So, jetzt ist es soweit: Die letztlich von Chris Anderson in „The Long Tail“ postulierte Allverfügbarkeit professioneller Werkzeuge zu kleinen Kosten hat Folgen. Im vergangenen Sommer kam das iPhone 4 mit einer relativ brauchbaren eingebauten Videokamera auf den Markt. Wenig später war mit iMovie auch erstmals ein – wenn auch rudimentäres – Schnittprogramm für das Telefon verfügbar. Nun konnte man also tatsächlich komplette Filme auf dem Mobiltelefon drehen und schneiden. Und – o Wunder – die Leute machten das, sogar teilweise mit beträchtlichem Aufwand, wie dieses frühe iPhone-Video zeigt.

Doch das war erst der Anfang. Jetzt gibt es noch viel mehr revolutionäre Hardware wie z. B. eine Halterung für Spiegelreflex-Objektive, die man auf diese Art vor die iPhone-Linse klemmen und damit im Kino-Look filmen kann.

Und, noch besser: Es gibt ein „iPhone Film Festival“, bei dem man seine selbstgedrehten Meisterwerke einreichen und fette Preise einstreichen kann. Ich muß mal wieder sagen, auch wenn es doof klingt: Ach, wäre man doch 20 Jahre jünger und könnte diese wunderbaren Werkzeuge nutzen! Ich bin richtig neidisch auf die Jugend.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.